PhoenixTrader: Manuel Ott

Die Idee von PhoenixTrader wurde im Jahr 2017 kovon: 

Manuel Ott - B.Sc. der Wirtschaftswissenschaften (Universität) und Finanzwirt (College of Business) 

Ich bin professioneller Händler und bereits seit 2001 in der Finanzbranche tätig, diesbezüglich seit 2007/2008 ausschließlich im Börsenhandel. Mit über 10 Jahren Erfahrung möchte ich nunmehr andere bei ihrem Wunsch, professionell Börsenhandel zu betreiben, unterstützen. Und dies mit modernen, multimedialen und integralen Lehrmethoden, da die konventionelle Lehre - u.a. durch Seminare, Bücher und autodidaktische Bildung -  als ineffizient und oft wenig effektiv angesehen werden kann. Erfahre mehr...


Trading - Vita: 2006 - 2018

2006

Meine Vorbereitung

Damals war das Lesen von Büchern i.d.R. Fortbildungsmittel Nummer eins. Auch bei mir war dies so. Ab 2006 habe ich mir daher über ein Jahr Zeit genommen, viele Bücher rund um das Thema Börsenhandel durchzuarbeiten.

2007

Mein Start als Trader

Dann war es soweit und ich startete voller Tatendrang und Entschlossenheit mit dem praktischen Trading. Bis... - tja, bis ich schmerzlich erfahren musste, dass sich die Theorie nur bedingt in die Praxis umsetzen ließ und sich seltsamerweise gar nicht die dargestellten Erfolge einstellen wollten. Aber ich blieb am Ball.

2008

Seminar I

Mir wurde schnell klar, dass nur Bücher offenbar nicht ausreichen würden, um im Börsenhandel erfolgreich zu sein. Zur damaligen Zeit musste ich dann tatsächlich noch jemanden suchen, der Seminare anbot... Ich entschloss mich zur Anmeldung bei den Trainingswochen "Aktiver Börsenhandel" von Michael Voigt. Das Seminar dauerte 2 Wochen. Die Tragweite des rein "Markttechnischen Handels" konnte ich zur damaligen Zeit noch nicht einordnen und habe es eher als einen Ansatz unter vielen verbucht.

Jetzt geht es los...

Jetzt konnte es aber wirklich richtig losgehen! Mit einem 2 Wochen Seminar im Gepäck, saß ich montags drauf wieder alleine zuhause an meinem Handelsrechner. Nun konnte ja nichts mehr schief gehen...

Das erste Handelsbüro

Meine Frau hatte sich vor Kurzem als Rechtsanwältin niedergelassen und ich dachte mir, miete ich mir dort doch auch gleich ein Zimmer mit an. Würde ich morgens wegen des Büros aus dem Haus gehen müssen, wäre ich bestimmt automatisch viel disziplinierter und ein richtiger Businessman :-). Der Erfolg sei dann die logische Konsequenz, dachte ich...

2009

Totalverlust - Pleite die Erste

Nun ja. Wie so vieles im Leben kommt es anders als gedacht. Und ich habe mit dem Handelsbüro falsch gedacht... Ich zerschoss mein Konto und erlitt einen "Totalschaden". Zum Ende des ersten Jahres kündigte ich zwangsweise das Büro. Ich wurde von der Börse sprichwörtlich eingesogen, runtergeschluckt und im hohen Bogen unverdaut wieder ausge... ihr wisst schon. Wie auch immer, im Nachhinein denke ich, dass es ja auch eine schwierige Zeit an den Finanzmärkten (Stichwort Finanzkrise 2007, Lehman Brothers und Co. lassen grüßen) war... so, Vergangenheit genug zurecht gelegt...

Seminar II

Knapp ein halbes Jahr wollte ich vom Börsenhandel nichts mehr wissen. Ich gebrauchte Zeit, um wieder zu mir selbst zu finden. Aber nach der kurzen Auszeit kribbelte es wieder und ich war bereit, einen zweiten Versuch zu starten. Fest entschlossen, viele viele Fehler nicht mehr zu machen, gönnte ich mir ein Aufbauseminar von Michael Voigt auf der schönen Insel Usedom.

2010

Börsenhandel

Die Zeit danach war ein Auf und Ab. Mit gelang es nicht, klare Gedanken rund um das Thema Börsenhandel zu formulieren. Es gab zu viele Ansätze, Bücher und Seminare. All dies war permanent Gegenstand meiner Begierde. Auch wenn letztlich natürlich alles in meiner Börsen-Vita dazu beigetragen hat, wie ich mich schlussendlich entwickelt habe, waren dies teuer bezahlte Zeiten. Nicht nur aufgrund weiterer kostspieliger Seminare, Coachings o.ä., sondern auch bzw. insbesondere durch das Einzahlen in den großen Börsentopf. In mir wuchs langsam die Erkenntnis, dass mehr an Fachwissen nicht gleichzeitig besser ist und schon gar nicht unmittelbar dazu beitragen muss, profitabel zu werden. Die Börse funktioniert nun mal anders.

2011

Totalverlust - Pleite die Zweite

Trotz dieses keimenden Gedankens, Schluss mit den ganzen Ablenkungen zu machen, Schluss mit den vielen Ansätzen, Indikatoren, Candlestick Formationen, Chartformationsanalysen, Gurus und falschen Börsenweisheiten, war ich noch nicht soweit. Und es folgte, was folgen musste, ich manövrierte mich langsam aber stetig in Richtung Tradertod die Zweite. Es war quasi unaufhaltsam und ich war zu Stolz, es zu erkennen. 


Studium für den Börsenerfolg?

Studieren, um an der Börse erfolgreich zu werden? -nicht wirklich... Aber: Nach der erneuten Voll-Niederlage wollte ich nicht aufgeben. Dies war inzwischen auch überhaupt kein Gedankengang mehr! Ich wollte weitermachen, nochmals aufstehen. Ich brauchte aber Optionen, neue Anreize. Ich suchte nicht nach neuen Handelssystemen an sich und nicht nach anderen "Börsengurus". Inzwischen war ich zudem viel zu skeptisch und Geld hatte ich eh nicht mehr. Das begonnene wirtschaftswissenschaftliche Studium war für mich zur damaligen Zeit etwas Greifbares und ich erhoffte mir natürlich weitere Erkenntnisse. Ein Studium zum Börsenhändler gab es nachvollziehbarerweise nicht und so musste ich mir den Bezug dazu selbst erarbeiten. Geschadet hat es im Nachhinein betrachtet zwar nicht, aber Börsenhandel lernt man definitiv auch nicht. Studieren kann sich, so meine feste Meinung, auch nachteilig auf den eigenen Börsenhandel auswirken. Nämlich dann, wenn man nach Antworten für das Marktverhalten bzw. den Marktverläufe sucht und diese in den wissenschaftlichen Theorien auch findet. Denn diese Antworten lassen sich eben nicht auf den praktischen Handel übertragen und umsetzen, da sie lediglich Ausschnitte der Realität darstellen. Akzeptiert man dies nicht, wird der Börsenhandel von kurzer Dauer sein. 

2012

Börsenhandel

Börsenhandel auf eigene Rechnung

2013

Es hat Klick gemacht und die Erkenntnis nahm ihren Lauf...

Theorie, Praxis und Erfahrung führten dazu, dass sich mein Börsenhandel und ich selbst mich in Bezug auf meine Handelspsyche und Ansichten ordneten. Die unendlichen Ansätze im Börsen-Universum zur Umsetzung des Tradings sind nicht weiter relevant gewesen. Die Börse und damit der Handel wurden auf das reduziert was es ist, nämlich ein Marktplatz zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage sowie die Abbildung und der Ausgleich von -oft psychologischen, d.h. verhaltensbedingten- Spannungsverhältnissen der Börsenhändler mit sich selbst und den anderen. Der markttechnische Handelsansatz berücksichtigt in seiner Ur- und Reinform diese grundlegenden Mechanismen und Zusammenhänge und war deshalb fortan mein ausschließlicher Bezugspunkt.

Geld für ein Handelskonto

Es fehlte aber an Geld, um das teure Traderdasein zu finanzieren. Und damit meine ich ausschließlich das Geld, um meine Fehler im Börsenhandel bezahlen zu können, um somit meine Ausbildung am Markt fortsetzen zu können. Ich verkaufte alles an Besitz, was ich nicht unbedingt haben wollte. Ich kaufte mir ein Fahrrad und verkaufte mein Auto. Dann kündigte ich alles, was ich als Konsum-Abos bezeichne (z.B. für TV, Zeitschriften, Handy-Vertrag, Mitgliedschaften, etc.) und strukturierte meine Fixkosten neu. So behielt ich z.B. nur Versicherungen, ohne die ich das Risiko eines finanziellen Ruins eingehen würde. Ihr glaubt gar nicht, wie viel Geld man sparen kann und wie niedrig die Fixkosten auch in einer Stadt wie Hamburg sein können, wenn man Prioritäten setzt und bereit ist zu verzichten. Es muss einem nur wichtig genug sein. Alles andere sind Ausreden! Das frei gewordene Geld zahlte ich diszipliniert Monat für Monat auf mein Handelskonto ein.

2014

Börsenhandel

Börsenhandel auf eigene Rechnung

2015

Börsenhandel

Börsenhandel auf eigene Rechnung

2016

Studium der Wirtschaftswissenschaften

Abschluss des Studiums zum "B.Sc. der Wirtschaftswissenschaften" an der staatlichen FernUniversität in Hagen.

Idee von PhoenixTrader

Die Idee war eigentlich schon wesentlich länger vorhanden. Sie entstand aus der eigenen Erkenntnis des mangelnden bzw. mangelhaften Bildungsangebots im Trading. Im Studium beschäftigte ich mich u.a. mit ELearning und durfte es selbst als Konzept nutzen. Ich stellte fest, dass der Lerneffekt um ein Vielfaches größer war, als bei der konventionellen Lehre über Bücher, Vorlesungen/Seminar, etc. In kürzerer Zeit erreichte ich bessere Ergebnisse. Ich begann folgend, mich intensiv mit dieser Idee auseinanderzusetzen. 

2017

Gründung von PhoenixTrader.de

Ich gründete PhoenixTrader, um mein Konzept zu übertragen und das Trading jedem, jeder ;-), beizubringen. Bücher, Seminare o.ä. waren gestern und es fehlt hier an einer ausgewogenen Kosten / Nutzen Relation. Praxis muss mit dem notwendigen Fachwissen in einen Kontext gebracht werden. Dann kann es step by step vorangehen. Ziel ist ein langfristiger Verständnisaufbau, denn Verständnis resultiert aus Verstehen und hier mangelt es bei den vielen anderen Tradingausbildungsanbietern, die die Dinge selbst oft in falschen theoretischen oder gar keinen Zusammenhang bringen. Mein Konzept führt die relevante Theorie mit der nachvollziehbaren Übertragung auf die Praxis zusammen.

2018

Startschuss PhoenixTrader

Von der Ausbildungskonzeptionierung, über die Erstellung des Materials und der technischen Umsetzung, bis zur fertigen ersten Version der Ausbildung vergingen 1 1/2 Jahre. Eine lange Zeit, die wir für die Perfektionierung gebraucht haben und weitaus mehr als unsere geplanten 6 Monate... Ich bedanke mich ausdrücklich für die Geduld und meine Unterstützer, insbesondere bei der pädagogischen Aufbereitung der Inhalte und den vielen teschnischen Hürden, die wir gemeinsam nehmen mussten.

2019

Trading und Coaching

Trading und Coaching


Über mich - in Zahlen...

Jahr

Tätigkeit

2019

Trading & Coaching

2018

Startschuss für PhoenixTrader

2017

Entstehung von PhoenixTrader

2016

Konzeptionierung der Ausbildungsinhalte für PhoenixTrader

2016

Abschluss zum B.Sc der Wirtschaftswissenschaften

2014 - 2016

Trading und erste 1:1 Coachings

2008 - 2013

Trading

2006 - 2007

Mein Start als Trader

2002 - 2007

Tätigkeit als Senior Consultant und Teamleiter für das Finanzdienstleistungsunternehmen "HIC Investment Consulting GmbH"

2006

Abschluss Ausbildung zum Finanzwirt (College of Business)

2000 - 2002

Praktikum beim damaligen MDAX notierten Finanzdienstleistungsunternehmen und anschließende Tätigkeit als selbständiger Handelsvertreter für die "tecis FDL AG" im Bereich der situativen und bedarfsorientierten Finanzplanung

1999

Abitur im Fach Verwaltung und Rechtspflege

Verwirkliche deine Träume! 

...become professional 

Manuel Ott

Trader und Coach Manuel

Manuel Ott

CEO PhoenixTrader

B.Sc. Wirtschaftswissenschaften und Finanzwirt (College of Business). Seit 2001 in der Finanzbranche, über 10 Jahre Tradingerfahrung


Kontakt

Hast du Fragen?

Links

Sozial Media

1. RISIKOERKLÄRUNG

Der Handel mit Devisen, Futures, Aktien oder deren Derivaten ist nicht nur mit Chancen, sondern in erster Linie mit hohen Risiko verbunden. Nur Personen und Institutionen sollten handeln, die eventuell eintretende Verluste auch tragen können. Insbesondere beim Handel auf Margin besteht wegen der Hebelwirkung das Risiko, schnell Geld zu verlieren! Der Hebeleffekt arbeitet für und gegen Sie im Trading, er multipliziert die Gewinne wie Verluste. Es besteht grundsätzlich die Gefahr eines Totalverlustes. Sie sollten nur Kapital verwenden, dass sie im schlimmsten Fall komplett verlieren könnten. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Marktmeinungen, Kommentare, Handelsideen bzw. Handelshinweise, Signale, Publikationen, E-Learning Content oder ähnliches stellen ausdrücklich keine Empfehlung oder Aufforderung (auch nicht stillschweigend) zum Kaufen, Halten oder Verkauf dar. Der Inhalt darf nicht als persönliche Anlage,- Finanz,- Rechts-, Steuer-, regulatorische oder ähnliche Beratung verstanden werden und berücksichtigt nicht Ihre persönlichen Umstände, wie z.B. Ihre Tradingerfahrungen, Risikoneigung und Handelsziele. Sollten Sie Informationen von PhoenixTrader dafür nutzen eigenständig zu handeln, so tragen Sie selbst die Verantwortung. Von Ihnen getroffene Entscheidungen beruhen auf Ihren eigenen unabhängigen Willenserklärungen. PhoenixTrader übernimmt keine Haftung und weist darauf hin, dass statistisch 90% – 98% der Händler an den Märkten Geld verlieren. Wünschen Sie eine Beratung bzw. Anlageempfehlung, so wenden Sie sich bitte an den Anlageberater Ihrer Bank.