.st0{fill:#FFFFFF;}

Marktanalyse KW03 – 2021 

 17. Januar 2021

By  Christof Theilen

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Marktanalyse KW03 – 2021

Marktanalyse KW03 – 2021 

Unsere aktuelle Marktanalyse informiert Trader und Börsenhändler über relevante Entwicklungen zu Forex, Index und Rohstoffwerte sowie Aktien.


Seit Anfang dieses Jahres haben die Anleger dem starken Anstieg der Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Die Rendite stieg kürzlich auf 1,13%, den höchsten Stand seit Ende März 2020. Anleiheinvestoren sind besorgt über den Anstieg der Inflation, der durch den Anstieg der Staatsverschuldung verursacht wird, den Präsident Biden zur Unterstützung der US-Wirtschaft verursacht hat. Steigende Renditen haben in der vergangenen Woche auch zu Unsicherheiten auf dem Handelsmarkt geführt. Im Vergleich zu Anfang Februar 2018 fiel der Dow-Jones-Index aufgrund steigender Renditen an einem Tag um rund 4,6%. Bisher ist der Aktienmarkt nicht zu stark gefallen. Die Rede des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell erleichterte die Belastung der Anleihen und entlastete letztendlich den Aktienmarkt. Powell kündigte in einer Online-Veranstaltung an, dass die Geldpolitik zur Unterstützung der Wirtschaft weiterhin locker bleiben wird.

In der folgenden Analyse gehen wir auf die Markttechnisch relevanten Punkte ein. Wir schauen uns hier einmal die möglichen Kursverläufe für den DAX, dem EURO und dem Gold an.


DAX Tageschart:

Quelle: Tradingview (DE30EUR)

Rückblick:
Der Deutsche Aktienindex konnte seit letzter Handelswoche keine neuen Hochpunkte bilden und korrigierte bis in den Widerstandsbereich von 13.700 Punkten..

Ausblick:
Momentan befindet sich der Dax in einem mittelfristigen Abwärtstrend, der durch den letzten Handelstag der Woche entschieden wurde.
Ehe das Tief, vom 05. Januar, nicht nach unten durchbrochen wird, steht es langfristig nicht schlecht für einen neuen Versuch, Richtung der All-Time-Highs. Erstes Anzeichen für dieses Szenario ist der Rückgang aus der Supportzone bei 13.700 Punkten. Von hier aus könnten wir einen Anstieg bis zum Zwischenhoch bei 14.035 Punkten sehen, um dann neue Hochs über 14.140 Punkten zu bilden.

Sollte der Markt das Short-Momentum, vom Freitag, fortführen, ist mit einem Bruch der 13.575er Marke zu rechnen, um weiter fallende Kurse zu verbuchen. Der deutsche Aktienindex könnten sich bei 13.450 Punkten wieder stabilisieren.

Unterstützungen
13.700 Punkte
13.560 Punkte
13.450 Punkte

Widerstände:
13.925 Punkte
14.035 Punkte
14.140 Punkte



EUR/USD Tageschart:

Quelle: Tradingview (EURUSD)

Rückblick:
Das internationale Währungspaar EUR/USD konnte sich die letzte Handelswoche nicht erholen und schloss auf Tagestief bei 1.20743 Dollar.

Ausblick:
Wie in unserem Letzten Wochenbericht, haben wir die Schwäche schon daran erkannt, dass die letzten Hochpunkte nur mit geringen Abständen herausgenommen wurden. Die Abwärtsbewegung der vergangenen Handelswoche, hat dies noch einmal mustergültig bestätigt.
Für die kommende Woche ist mit einem erneuten Abverkauf zu rechnen. Sollten die Bären es schaffen, das Tief bei 1.20580 zu durchbrechen, ist mit einem Rückgang bis 1.20116 Dollar zu rechnen.
Erst wenn der Markt die 1.22245 Dollar nach oben Verlässt, wäre ein Short-Szenario hinfällig.


Unterstützungen:
1.21315 Dollar
1.21777 Dollar
1.22130 Dollar

Widerstände:
1.20580 Dollar
1.20116 Dollar




Gold/US-Dollar Tageschart:

Quelle: Tradingview: (XAUUSD)

Rückblick:
Das Gold hat keine nennenswerten Bewegungen zurückgelegt und pendelte zwischen den Hoch- und Tiefpunkten vom Wochenauftakt.



Ausblick:
Momentan befindet sich das Gold an einer Support-Zone zwischen 1.828- und 1.820 Dollar. Sollte der Preis darunter geraten, ist die Fahrt frei bis zur 1.775 Dollar Marke. Dazwischen sind keine nennenswerten Unterstützungen wahrzunehmen.
Auf der anderen Seite, könnten von hier aus auch die Bullen wieder die Zügel in die Hand nehmen und den Preis Richtung Norden bis zur 1.870 Dollar ziehen. Falls es dir Marktteilnehmer bis dorthin schaffen, ist mit einem weiteren Anstieg bis zu 1.900 Dollar zu rechnen.

Unterstützungen:
1.828 Dollar
1.820 Dollar
1.775 Dollar

Widerstände:
1.855 Dollar
1.870 Dollar
1.900 Dollar




LETZTE BEITRÄGE:

Einen Schritt voraus sein...

Werde benachrichtigt, sobald ein neues Thema veröffentlicht wird.

100% kostenloser Newsletter für Themen rund um das Trading und aktuelle Entwicklungen an den Börsen und bei PhoenixTrader.

>